Home Nachrichten Konzerte/Gottesdienste „Ihr Männer von Galiläa, was schaut ihr zum Himmel?“ – Barockvesper am Sonntag nach Christi Himmelfahrt (12. Mai 2013) um 18:30 Uhr in der Augustinerklosterkirche St. Michael Münnerstadt Freitag, 26. Mai 2017

„Ihr Männer von Galiläa, was schaut ihr zum Himmel?“ – Barockvesper am Sonntag nach Christi Himmelfahrt (12. Mai 2013) um 18:30 Uhr in der Augustinerklosterkirche St. Michael Münnerstadt PDF Drucken E-Mail

Die Musiker bei der Barockvesper am 12.05.2013 in der Augustinerkirche Münnerstadt. Foto: Björn Hein M.A.Zu einer Barockvesper war in die Klosterkirche St. Michael nach Münnerstadt eingeladen worden. Im Mittelpunkt der Feier stand die „Vespera Solemnis Nr. 2“ aus Opus II des Oberelsbacher Barockkomponisten und Benediktinermönchs Johann Valentin Rathgeber, welches er 1723 komponiert hatte. Den Gottesdienst leitet Pater Markus Reis. „Wir feiern zwar an jedem 2. Sonntag eine Vesper, aber heute dürfen wir diese sogar mehrstimmig begehen“, freute sich Reis. Und er hatte nicht zu viel versprochen: Majestätische Klänge erschollen im Kirchenschiff, die beiden Trompeter Rainer Nöth und Klaus-Peter Straub sorgten für eine besondere Stimmung. Martha Berger aus Münnerstadt leitete den Chor, Michael Stumpf überzeugte als Kantor. Das Vokalensemble bestand aus Mitgliedern der ehemaligen Jungen Kantorei Bad Neustadt und des Kirchenchores St. Kilian aus Nüdlingen. Das Konzert war sehr gut besucht, und die Zuhörer waren begeistert, wie sich am großen Applaus zeigte.

Schön war außerdem, dass man Johann Valentin Rathgeber einmal als ernsten Kirchenmusiker hören konnte. Macht doch diese Seite an ihm einen Großteil seines Werkes aus. Allzuoft wird er auf eines seiner Werke, das „Augsburger Tafel-Confect“, beschränkt, das Rathgeber zwar von seiner witzig-ironischen Weise zeigt, das OEuvre dieses Komponisten aber allzusehr einschränkt. Und in gewisser Weise bildete das Konzert in der Augustinerkirche diese beiden Charaktereigenschaften Rathgebers ab – gleichzeitig war es ein Ohrenschmaus, nicht jedoch ohne die christliche Botschaft hervorzuheben. Und auch dafür ist der Barock ja bekannt: einerseits Sinnenfreude, anderseits Sinnsuche und -findung. Klangvoll war die Barockvesper in der Klosterkirche.

(Björn Hein M.A. Mit freundlicher Genehmigung der Saale-Zeitung)

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 18. Mai 2013 um 16:03 Uhr
 

Grußkarten

Beschreibung:
Valentin-Rathgeber-Haus in Oberelsbach. Geburtshaus des Barockkomponisten Johann Valentin [...]

Spende mit Paypal

Unterstützen Sie mit Ihrer Spende die Arbeit der Internationalen Valentin-Rathgeber-Gesellschaft e.V.

Betrag: EUR

Zu den Favoriten

 
 
 

Wer ist Online?

Wir haben 62 Gäste online
TOP
TOP