Home Fränkische Komponisten P. Coelestin Will Donnerstag, 17. August 2017

P. Coelestin Will OESA (1690–1741) PDF Drucken E-Mail


Der Augustinereremit P. Coelestin Will wurde am 26. Februar 1690 in Wülfershausen als Johann Georg Will dem Eisenschmied Petrus Will und dessen Ehefrau Margarete, einer Tochter des Eichenhäuser Ludirectors Peter Balling, geboren.  Am 2. Juli 1710 feierte er Profess im Augustinerkloster Münnerstadt. Danach studierte er Philosophie in Würzburg und ab dem Jahr 1712 Theologie in Konstanz, wo er auch als Organist eingesetzt war. Am 17. März 1714 empfing er die Priesterweihe und wirkte als Beichtvater und Organist zunächst in Konstanz, wechselte aber bald an das Augustinerkloster in Würzburg, wo er die gleichen Aufgaben wahrnahm. Will verstarb in Würzburg am 14. August 1741 um 8 Uhr abends an Fieber.  Er galt seinen Mitbrüdern als „Perfectus Organista et Componista“  bzw. als „Organista celeberrimus“.

Werkverzeichnis:

verschollen:
2 Messen

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 11. April 2009 um 17:09 Uhr
 

Spende mit Paypal

Unterstützen Sie mit Ihrer Spende die Arbeit der Internationalen Valentin-Rathgeber-Gesellschaft e.V.

Betrag: EUR

Zu den Favoriten

 
 
 

Wer ist Online?

Wir haben 160 Gäste online
TOP
TOP